Category Archives: Alle

Splitboardtouring

Fünf gute Gründe, warum es sich lohnt einen Berg zu besteigen.

Würden wir nicht mal neue Horizonte suchen, würden wir nicht wissen wollen wie es oben auf dem Berg aussieht oder was hinter den Bergen passiert – wir wären wohl noch heute in der Steinzeit. Wenn Menschen unter Gefahr die Berge hochkraxeln, haben Sie einem Urtrieb nachgegeben, den wir kaum kontrollieren können. Das Suchen von Gefahrennähe verursacht zudem Adreanlinstösse, die süchtig machen können. Suchthaufen geben ihrem Suchtstillmittel stets nach, Bergsüchtige brauchen die Höhenluft, den eisigen Wind um die Nase, die Schrammen an den Fingern und die blauen Flecken am Körper.

Weiter Lesen

Splitboarding – gerade auch im Alter?

Auch ich merke, dass es immer schwieriger wird mich zu überwinden, auf grossen Kicker meinen Cab900 oder FS Rodeoflip zu machen. Nicht unbedingt wegen dem Können, sondern wegen dem „Wissen“ das man sich weh machen könnte. Es fällt immer schwieriger sich zu überwinden. Deshalb sehe ich Splitboarding als eine wundervolle Möglichkeit an auch im Alter Sport in den Bergen auszuüben.

Weiter Lesen

Touren Winter 2019

Was für ein Winter… Viel Schnee und sehr viele Sonnentage. Das ergabt tolle Touren, die ich für euch führen durfte. Danke an euch. Ich freue mich dich/euch bis Ende Saison wieder bei einer Tour/Kurs begrüssen zu dürfen.

Faktor Wind bei Lawinen

Hauptsächlich vier Faktoren machen eine bestehende Lawinengefahr aus: Neuschneefälle, Wind, Altschneeoberfläche und Altschneetiefe, Temperatur und Sonneinstrahlung. Werner Munter nennt die Witterungselemente Neuschnee, Wind und Temperatur (plötzliche, massive Erwärmung) mit direktem Einfluss auf die Lawinenbildung. Zudem spielen Hangneigung, Hangform und Hangexposition eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Stabilität einer Schneedecke.

Weiter Lesen

Was ist besser als Schnee? – noch mehr Schnee

Jedenfalls gut für den Winter und dass im Frühling vielleicht auch noch was übrig bleibt. Für den Wintersportler bedeutet viel Schnee ein zusätzliches Risiko neben den üblichen Gefahren in den Bergen wie Absturzgefahr, Wetterumschwung und Erfrierungen. Faceshots sind zwar cool, aber die Erstickungsgefahr steigt ebenso bei einem unglücklichen Sturz, ebenso bei Schneemassen von Bäumen (Snow Immersion). Dazu kommt das Wesentliche was in den Medien in den letzten Tagen breitgeschlagen wurde; die Lawinengefahr. Die höchste Stufe mit 5 wird nur ganz selten ausgesprochen. Der viele Neuschnee innert kurzer Zeit, dazu der starke Wind lässt die Einstufung der Gefahrenstufe Stufe 5 erklären. 

Weiter Lesen