Risikomanagement und Tourenplanung:

Die Tourenplanung ist der Schlüssel zum erfolgreichen und sicheren Bergsteigen und Tourengehen. Sie erspart uns viele gefährliche Situationen und Schindereien. Es lohnt sich, dafür genügend Zeit zu investieren. Die Planung soll Spass machen und einen fixen Teil der Tour darstellen.

Ziel der Tourenvorbereitung ist unter anderem, eines der folgenden Urteile zu erhalten:

Ablauf der Tourenplanung

Als erstes mal ein Datum und ungefähres Ort auswählen wo und wann die Tour stattfinden soll. Danach Wetter und Lawinenlagebericht im Wunschziel studieren.

Planungsablauf:
•  Wann? (Datum)
•  Wo? (Welche Region)
•  Was? (Tour oder Variantenabfahrt)
•  Wer? (Wer kommt mit)
•  Wann? (zeitlich)
•  Material? (Was wird benötigt)

llb

Aktuelles Lawinenbulletin

Bei der Tourenplanung sind sehr viele Variablen zu Prüfen. Es sind eben nicht nur die Lawinengefahren zu beurteilen, sondern auch Probleme mit der Kondition, Dunkelheit, Kälte usw.

Grobplanung –> Feinplanung –> Tourenauswertung

•  Lawinen- und Wetterverhältnisse prüfen
•  Gelände beurteilen
•  Gruppenmitglieder beurteilen
•  Interpretation des Lawinenlageberichtes
•  Die richtige/notwendige Ausrüstung
•  Auswertung der Tour

Ausser dem Board/Ski, Bindung und Schuhe ist alles andere eine Schutzausrüstung. Ist somit keine Sportausrüstung im eigentlichen Sinn. LVS, Sonde und Schaufel. Hat jeder bei sich um bei einem Notfall zu helfen.

Wichtige Links

Informationen einholen wo nur möglich, diese aber auch Kritisch hinterfragen

Verhältnisse und Wetter
•  Lawinenlagebericht (LLB) slf.ch
•  Wetterverhältnisse vor Ort meteoblue.com
•  Neuschneeprognose bergfex.ch

Diverses
•   Schiessanzeigen der Schweizer Armee
•  Unter alpinesicherheit.ch werden aktuelle sicherheitsrelevante Vorkommnisse publiziert.
•  Naturverträglich unterwegs Empfehlung vom SAC
•  SAC Schwierigkeitsbewertung
•  Ausführliche Packliste für Materiel
•  Webkameras der Schweiz kaikowetter.ch
•  Wildschutzgebiete respektiere-deine-grenzen.ch
•  Europäische Lawinenwarndienste lawinen.org
•  Mobiltelefon Abdeckung Schweiz
•  Tipps gegen die Kälte

Planungstool Print Medien
•  SAC Führer
•  Skitourenkarten
•  PowderGuide
•  Tourenatlas
•  FreerideMap
•  Outdoor-Guide

Planungstool online Medien (mit Vorbehalt)
•  map.geo.admin.ch !
•  whiterisk.ch !
•  hikr.org
•  gps-tracks.com
•  gipfelbuch.ch
•  skitourenguru.ch
•  lawinensicherheit.com

Dokumente
•  PDF Dokumente über die Benutzung und Massnahme vom LVS
•  Merkball Achtung Lawinen! (SLF Ausgabe 2016)
•  Abseits der Piste – Mehr Sicherheit beim Tiefschneefahren
•  Anteil der Getöteten bei Lawinenunfällen nach Sportart (Unfallland Schweiz), Ø 2006–2015
•  Die 3×3 Regel bei bergpunkt.ch
•  LLB Interpretationshilfe

 


Gefahrenstufen

Das Lawinenbulletin (deutsch Lawinenlagebericht) ist eine in den Wintermonaten täglich erscheinende, amtliche Information zur Schneesituation und der Lawinengefahr für ein bestimmtes Gebiet. Es enthält insbesondere Informationen über:

  • Meteorologische Gegebenheiten in einer bestimmten Region
  • Schneedeckenaufbau und -stabilität
  • Lawinen-Auslösewahrscheinlichkeit
  • Auswirkungen für Verkehrswege und Siedlungen/Empfehlungen
  • Hinweise für Personen ausserhalb gesicherter Zonen/Empfehlungen
  • eine zusammenfassende Beurteilung der Lawinengefahr, angegeben durch die Gefahrenstufe.

Grafische Reduktionsmethode (GRM)

Entscheidungsstrategie (3×3)

Die Formel 3×3 entsteht durch die Beurteilung auf drei unterschiedlichen Ebenen (regional, lokal, zonal) anhand von drei Hauptfaktoren (Verhältnisse, Gelände, Mensch). Die Ebenen wirken dabei wie eine Art Filter, mit der Unterteilung in grob, mittel und anschliessend fein. Man geht dabei Schritt für Schritt vor, die Reihenfolge darf dabei nicht verändert werden.

Ebene Verhältnisse Gelände Mensch
Regional
(Tourenplanung)
Lawinenlagebericht (LLB), Wetterprognose, Experteninformationen Karte, Führerliteratur, Fotos, eigene Geländekenntnisse Teilnehmer, Ausrüstung, Kompetenz und Erfahrung, Führung
Lokal
(Vor Ort)
Schneelage, Überprüfung des LLB, Wetter (Sicht, Wind, Niederschlag, Temperatur) Beurteilung und Überprüfung mit meiner vorherigen Vorstellung Teilnehmer, andere Gruppen, Kontrolle der Ausrüstung, Zeitplan überprüfen
Zonal
(Unterwegs/Einzelhangbeurteilung)
Neuschnee, Triebschnee, Sicht, Einstrahlung, Einzugsgebiet von Schneebrettern Orientierung: Wer oder was ist über/unter mir? Steilheit, Exposition, Kammnähe, Höhenlage, Hangform Führungstaktik/Vorsichtsmassnahmen, Kondition, Technik

 

Einsteiger

Deine Fähigkeiten

  • Kenntnis der Gefahrenstufe
  • Kenntnis vom Lawinenlagebericht
  • Orientierkenntnisse
  • Kartenlesen – Wo bin ich!

Deine Standardmassnahmen

  • Unter 30° Hangneigung bleiben
  • In kleinen Gruppen unterwegs sein
  • Sorgfältige Tourenplanung

Empfehlung für Einsteiger:

Mässig steilem Gelände unter 30° Hangneigung bei allgemein sicheren und mehrheitlich günstigen Verhältnissen. (Vorwiegend Stufe 1+2 im LLB)

Fortgeschrittene

Deine Fähigkeiten

  • Kenntnis der Gefahrenstufe
  • Kenntnis vom Lawinenlagebericht
  • Orientierkenntnisse
  • Kartenlesen – Wo bin ich!
  • Erkennen von Geländefallen
  • Wissen über typische Lawinensituationen
  • Sichere Ski/Snowboardtechnik

Deine Standardmassnahmen

  • Sorgfältige Tourenplanung
  • In kleinen Gruppen unterwegs sein
  • Angepasstes Reagieren vom LLB
  • Abstände und Einzelbefahrung

Empfehlung für Fortgeschrittene:

Mässig steilem Gelände unter 30° Hangneigung bei teilweise ungünstigen und allgemein ungünstigen Verhältnissen. (Vorwiegend Stufe 1+2 im LLB)


Tourenauswertung

Ein Vergleich der durchgeführten Tour mit deiner Planung hilft, Erfahrungen zu sammeln. Die Tourenauswertung hilft, deine Planung immer weiter zu perfektionieren. Ohne Tourenauswertung sammeln wir nur wenig Erfahrung.

Wintersport

Der Wintersport abseits markierter Piste freut sich grosser Beliebtheit. In der Schweiz finden bereits etwa eine Million Ski- und Splitboardtouren jährlich statt. Das die Unfallzahlen dennoch konstant geblieben sind, wurde als Erfolg der Lawinenausbildung verbucht. Die Realität ist jedoch sehr vielfältiger. Zum einen werden vermehrt Lawinenausbildungen besucht, auf der anderen Seite dringen Benutzergruppen ins alpine Gelände das nicht weiss, was genau sie machen.

Es ist erstaunlich das immer noch sehr viele Wintersportler das 3×3 oder die GRM nicht kennen und mit einem Achselzucken reagieren. Wer während seines Lebens viel im alpinen Gelände unterwegs war, muss noch lange nicht erfahren sein. Ein selbsterlernis ist gut, aber auch Zeitintensiv und ob man auf dem richtigen Weg ist kaum selber zu beurteilen. Denn, nur Weil auf den letzten 100 Touren nichts passierte, Heist das nicht das man auch Sicher unterwegs war!

Eine Weiterbildung im Risikomanagemant im Tourenbereich ist empfehlenswert. Freue mich dich als Schneeport Experte in meinen Kursen begrüssen zu dürfen.